Heikos Märchenstunde

6. September 2010

Kein Kommentar

Filed under: — Tinker @ 13:44

Also doch, die Laufzeiten für AKW um 14 Jahre verlängert. Das passt so schön, weil danach sind doch eh alle beteiligten abgetreten. Nach uns die Sintflut… Über den Nutzen oder die Notwendigkeit von Atomstrom liesse sich ja noch debatieren aber war nicht für jetzt der Ausstieg vereinbart. Natürlich wissen wir alle schon längst, dass man unserer Regierung nicht trauen darf, egal was sie gerade verkündet.

Lasst es uns doch einfach genau so tun!

Ich habe es gründlich satt!

26. Juli 2010

True lies

Filed under: — Tinker @ 22:57

Political language — and with variations this is true of all political parties, from Conservatives to Anarchists — is designed to make lies sound truthful and murder respectable, and to give an appearance of solidity to pure wind.

George Orwell

15. Dezember 2009

Customer Relationship

Filed under: — Tinker @ 10:08

„Let’s make it something that I would do for free anyway, even though you’re paying me, that way I’m happy, and you’re happy.“

Jay Maisel

10. Dezember 2009

Obama

Filed under: — Tinker @ 21:40

Zugegeben, ich war nie ein Freund der Bush-Mentalität und habe mich gefreut, als Obama die Wahl gewann. Dann aber gleich noch den Friedensnobelpreis oben drauf? Also ich bin sicher, dass bei nüchterner Betrachtung sogar meine Nachbarn wesentlich weiter oben auf der Liste hätte stehen müssen. Da bekommt also Obama den Friedensnobelpreis und sendet gleich noch mal eine mittlere deutsche Kleinstadt an Soldaten nach Afghanistan.

Hm, scheint irgendwie in die Zeit zu passen. Manager werden für das Zerstören von tausenden Arbeitsplätzen und das ruinieren der Firma noch hochdotiert weggelobt, Banken dürfen größenwahnsinnig Werte ganzer Volkswirtschaften vernichten und werden dafür noch belohnt und jetzt bekommt einer den Friedensnobelpreis, der 22000 Soldaten zusätzlich an die Front schickt.

Irgendwie versteh ich das nicht aber bin warscheinlich auch zu blöd dazu. Hauptsache ich zahl schön weiter meine Steuern.

Heiko

19. November 2009

Hamid Karzai verspricht…

Filed under: — Tinker @ 13:06

2001 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2002 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2003 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2004 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2005 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2006 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2007 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2008 versprach Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2009 verspricht Hamid Karzai, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen

2010 wird Hamid Karzai versprechen, gegen Korruption und Drogenanbau zu kämpfen…

12. November 2009

Achtung Satire

Filed under: — Tinker @ 19:49

Zur Vereinfachung und zum besseren Verständnis hat die Postbank mit sofortiger Wirkung die Verfügbarkeit ihres Online-Banking an die übliche Öffnungszeiten der Postfilialen angepasst.

Oder wird da gerade etwas an den Zugriffsmöglichkeiten für die vielen „Berater“ gedreht;-)

Wer weiß schon was…

30. September 2009

Neuordnung der SPD

Filed under: — Tinker @ 09:30

Endlich hat die SPD die Quittung für die Politik der letzten Jahre bekommen. Nehmen wir mal Gas-Gerhards Agenda 2010, die eigentlich von Steini stammt aber einer musste das Paket ja verkaufen. Das etwas passieren muss war klar nur bei der Umsetzung wurde gewaltig geholzt.

Zum Beispiel der typische Stammwähler der SPD, ein Arbeiter in einem großen Konzern. Viele tausend dieser Stammwähler haben in den letzten acht Jahren ihre Arbeit verloren und bekamen im Zuge der Agenda 2010 „Fördern und Fordern hahaha“ plötzlich das wahre Gesicht der „Reformen“ zu sehen. Abgeschoben, ausgegrenzt, verarscht und am Ende möglicherweise noch Hartz 4. Diese Leute wählen doch ganz sicher nicht mehr SPD, wenn sie denn überhaupt noch wählen. Schon mal ein Leben lang gearbeitet, dann auf die Strasse gesetzt und irgend so ein Sachbearbeiter versucht einem, den Spargroschen oder das Häuschen wegen eines Formfehlers oder einer fragwürdigen Auslegung eines noch fragwürdigeren Regelwerkes weg zu nehmen. Wenn sich das Modell durchsetzt… Da hat man seinen Wagen Voll-Kasko versichert, baut einen Unfall und die Versicherung teilt einem mit, dass nach eingehender Überprüfung der Vermögensverhältnisse kein Anspruch auf die Versicherungssumme besteht, da ja genügend eigenes Kapital vorhanden sei. Das schafft keine Freundschaften!

Nicht vergessen sollte man, das alle, auch die damalige Oposition oder der Koalitionspartner das Paket mit getragen haben.

Nach dem Abgang wird dann aber schön in die eigene Tasche gewirtschaftet, als Insider ist man natürlich zur Lobbyarbeit hervorragend geeignet. Bischen mit dem erhobenen Zeigefinger auf die bösen Manager zeigen und hoffen, das blöde Volk wird es schon schlucken.

Andererseits, nur 70% Wahlbeteiligung, was für ein Potential…

Heiko

Deutschland hat gewählt

Filed under: — Tinker @ 08:47

Da haben wir nun Schwarz-Gelb als neue Regierung und ein wenig verwundert mich das schon. Glauben die Wähler denn, das es jetzt wirklich besser wird? Wenn in den Jahren zuvor die SPD oder später eine „Große“ Koalition, die man ja eher der Mitte mit leichter Tendenz nach links zuordnen könnte schon den „kleinen Mann“ aus den Augen verloren hat, wie soll es jetzt eine Mitte-Rechts-Koalition anders machen? Oder halten sich die meisten eh für Gewinner? Wenn ich mir die Umsetzung der Agenda 2010 und den in den letzten Jahren schon vollzogenen Abbau im sozialen Bereich ansehe so graut mir schon jetzt vor den nächsten vier Jahren…

Heiko

17. Juli 2009

Unser Peer spricht

Filed under: — Tinker @ 19:53

und ganz unrecht hat er natürlich nicht, wenn er jetzt Kritik übt an jenen, die schon wieder das Pokern anfangen. Nur gehört er noch immer zur aktuellen Regierung und ist ein Stück weit mit Schuld an der schnellen „Konsolidierung“ einiger Geldinstitute. Wer solch ausgebufften Strategen noch mit Milliarden und Schuldenerlass unter die Arme greift, der muss sich doch jetzt nicht wundern, wenn das alte Spiel neu aufgelegt wird. Ist doch nichts passiert, können wir doch so weitermachen wie zuvor. Dabei muss man sich doch nur mal bei der eigenen Bank genauer informieren. Der Zinssatz für das Tagesgeldkonto der Ing-Diba ist um mehr als 50% seit dem Beginn der „Krise“ abgestürzt aber das Zinsniveau für Kredite hat sich im gleichen Zeitraum kaum nach unten bewegt. Eventuell hätte es ja doch geholfen, zur Strafe den losen Spargroschen nach Hause in den Strumpf zu legen und damit für einen Abfluss von Kapital in größerem Umfang zu sorgen. Das hätte die Damen und Herren in der Chefetage möglicherweise etwas mehr beeinflusst als das Gefasel der zahnlosen Staatstiger.

Heiko

2. Juli 2009

Die Automobilindustrie stürzt ab…

Filed under: — Tinker @ 13:04

So ein Jammer, was haben die bloß falsch gemacht? Regelmäßige Leser (zwei bis drei möglicherweise) werden bemerken, dass ich mich schon häufiger zu dem Thema ausgelassen habe.

Mein neuer Dienstwagen ist ein Seat Altea XL 2.0 TDI mit DSG, Neupreis knapp 33 000 €. Vor kurzem war die erste Inspektion fällig und da es an dem Fahrzeug noch ein paar andere Mängel gab wollte ich das alles auf einen Schlag erledigen lassen.

Ein Knistern im Bereich der Frontscheibe (Scheibe wurde vor kurzem getauscht), ein springendes CD-Laufwerk des eingebauten Seat-Radios sowie ein unsanft und teilweise träge schaltendes DSG wurde von mir bemängelt. Des weiteren sollte zusätzlich zum Service eine Reinigung des Innenraumes erfolgen. Dafür hatte die Werkstatt drei Tage Zeit und ich erwähnte, dass das Fahrzeug auch länger verbleiben könnte, falls es notwendig wäre und bat nur um Rückruf.

Es wurde nur der Service durchgeführt und sonst keiner der erwähnten Mangel beseitigt. Auch wenn die WSS ordnungsgemäß eingeklebt wurde, so war das Knistern nach wie vor auf etwas unebeneren Straßen vorhanden. Die Ursache habe ich mittlerweile selbst gefunden, ein Verkleidungsteil der riesigen Dachablagebox hat an der Scheibe gerieben und so das Geräusch verursacht.

Leider springt das Cd-Laufwerk nicht immer, jedoch wäre es ein leichtes gewesen, dieses trotzdem auf Garantie zu tauschen. Dazu der Kommentar vom Meister, dass solche Fehler oft von Seat nicht anerkannt werden und die Werkstatt dann auf den Kosten sitzen bleibt. He, ist das mein Problem oder was? Gut, dass nur das Radio Probleme macht. Kaum vorzustellen, wenn der Motor alle paar hundert Kilometer mal für ne Stunde das Stottern anfangen würde. Sorry lieber Kunde, musst du mit leben, der Fehler ist nicht eindeutig nachvollziehbar.

Zum DSG bleibt zu erwähnen, dass der Seat unter allen von mir gefahrenen als das Fahrzeug mit dem am schlechtesten schaltenden DSG auffiel. Kürzlich konnte ich das gleiche Getriebe in einem A4 über ca. 700km testen und trotz gleicher Motorkonfiguration war das ein erheblicher Unterschied mit wirklich kaum spürbaren Schaltvorgängen. Der Meister argumentierte, dass das völlig normal sei und der Audi ja auch deutlich teurer wäre. Hm, anscheinend reicht es heute nicht mehr aus, ein Fahrzeug für ca. 33000€ zu erwerben, um die vom Marketing gemachten Versprechungen tatsächlich erfüllt zu bekommen?! Auszug aus einem Text der Seat-Webseite „Das vollautomatische 6-Stufen-Getriebe zeichnet sich durch Schaltvorgänge ohne Zugkraftunterbrechung aus. Somit werden die Wechsel besonders sanft und für den Insassen kaum merklich vollzogen.“. Dem ist nicht so! Auch die geforderte und zugesicherte Innenraumreinigung wurde nicht durchgeführt und dies wurde mit einem lapidaren Hinweis auf zu wenig Zeit des zuständigen Mitarbeiters abgeblockt.

Und jetzt lassen wir uns noch einmal den Preis auf der Zunge zergehen, knapp 33000€ oder gut 60000DM. Natürlich ist der Seat kein schlechtes Auto, ganz im Gegenteil aber beim Service hapert es noch gewaltig und wenn man sich mal um hört, so scheint das keine Ausnahme zu sein.

Heiko

2. Juni 2009

Staatshilfe für Unternehmen

Filed under: — Tinker @ 10:30

Zuerst baut man im ganz großen Stil Scheiße, bereichert sich persönlich und denkt nicht an Morgen und wenn dann die Firma den Bach runter geht soll der Staat, sprich die Steuerzahler, einspringen. Sorry, liebe Top-Manager aber mit welchem Recht glaubt ihr, so handeln zu dürfen? Schon eure Gehälter, die sich in für Normalsterbliche astronomischen Höhen bewegen sollten eigentlich Verpflichtung genug sein, im Sinne der Firma und damit aller! Angestellten und Arbeitnehmer zu handeln. Einen schönen Gruß auch an die andere Seite, in einem Laden wie Arcandor mit 50000 Mitarbeitern wird es doch wohl möglich sein, die Konzernführung nachhaltig zu beeinflussen. Natürlich ist die Bedingung, dass alle geschlossen zusammen stehen aber das klappt ja jetzt, nachdem das Kind im Brunnen ertrunken ist doch auch. Aber den Staat anzubetteln ist halt für alle leichter, als mal die eine oder andere unbequeme Entscheidung zu erzwingen, bevor nichts mehr geht.

Heiko

19. Mai 2009

Staatshilfe für alle!

Filed under: — Tinker @ 09:10

So könnte das gehen;-)

Older Posts »

Powered by WordPress